Der Bariton Christoph Filler studierte an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Peter Edelmann und Florian Boesch.

 

Noch während seines Studiums konnte er im Rahmen der Kammeroper Schönbrunn in großen Partien wie Figaro in „Le Nozze di Figaro“ oder Falke und als Eisenstein  in der „Fledermaus Erfahrung sammeln. Am Stadttheater Baden gastierte er bald als Toni Schlumberger („Die Zirkusprinzessin“), als Boni („Die Csarsdasfürstin“) und als Papageno („Die Zauberflöte“).

 

In der Spielzeit 2013/14 war er Mitglied des Internationalen Opernstudios Zürich. wo er Rollen wie Marullo („Rigoletto“), Guglielmo („Cosi fan tutte“), Ned Keene, („Peter Grimes“) erarbeiten und viele kleinere Partien auf der Bühne übernehmen durfte.

 

Sein Debüt an der Deutschen Oper am Rhein gab er 2014 als Toni Schlumberger in der Regie von Josef Köpplinger in Duisburg und ein Jahr später auch in Düsseldorf.

 

Weitere Engagements führten ihn als  Belcore an das Opernhaus Daegu, Korea -die  Kinderoper "Die Schneekönigin" auf Schloss Esterhazy in Eisenstadt, als Jan Janicki („Der Bettelstudent") sowie Graf Ferry („Viktoria und ihr Husar“) ans Staatstheater am Gärtnerplatz in München, als Figaro („Le Nozze di Figaro“) ans Stadttheater Chemnitz, sowie als Dr. Falke („Die Fledermaus“) ans Staatstheater Darmstadt.

 

Seit der Spielzeit 2016/17 ist Christoph Filler Ensemblemitglied des Staatstheaters am Gärtnerplatz in München, wo er in seiner ersten Spielzeit u.a. als Guglielmo („Così fan tutte“), Masetto („Don Giovanni“) und as Tiger Brown („Dreigroschenoper“) zu hören war.

 

In der laufenden Spielzeit steht er u.a. als Papageno („Die Zauberflöte“), Danilo („Die Lustige Witwe“), und Malatesta („Don Pasquale“) auf der Bühne.

 

In der kommenden Saison wird er neben den Wiederaufnahmen (Papageno, Danilo, Josef („Wr. Blut“) und Guglielmo), auch als Graf v. Eberbach („Der Wildschütz“), Schaunard („La Boheme“) und Sir Edgars’ Sekretär („Der junge Lord“) auf der Bühne stehen.

 

Im Sommer 2018 wird er den Baron Koloman Zsupán in Kalmans „Gräfin Mariza“ bei den Seefestspielen Mörbisch singen.

 

Sein Debüt im Wiener Musikverein gibt er 2019 als Bass-Solist in Bachs „Matthäus Passion“ unter Martin Haselböck.

 

             

 

Stand: 06/2018